AfM PraxisWISSEN Marketing – Ausgabe 01/2016

Die Kontrolle von Marketingaktivitäten steht immer mehr im Fokus der Unternehmen. Im Bereich der Kommunikationspolitik ist eine wesentliche Ursache hierfür u.a. die gesunkene Effizienz kommunikativer Maßnahmen. Auch ein starker Wettbewerbsdruck sowie der Notwendigkeit, immer neue Kommunikationskanäle (insbesondere Social Media) zu bespielen, führen zu tendenziell steigenden Marketingausgaben. Digitale Marketingmaßnahmen sind oftmals besser kontrollierbar und besser mit der Erreichung von Marketingzielen verknüpfbar als „klassische“ Aktivitäten. Ein Beispiel hierfür sind die Google-Analytics-Tools, mit denen auch kleine Unternehmen ihre Online-Marketingaktivitäten überwachen können. Die stärkere Kontrolle der Marketingaktivitäten einerseits und das Spannungsfeld zwischen Kreativität und strikter ROI-Orientierung andererseits beleuchten die Beiträge der ersten Ausgabe des AfM-Journals „PraxisWISSEN Marketing“ unter dem Titel:

„Marken- und Kommunikationscontrolling“

Auf dieser Seite finden Sie die Abstracts zur Veröffentlichung PraxisWISSEN Marketing
 Titelblatt, Inhaltsverzeichnis und Impressum

 Markencontrolling − Markenerfolg messbar machen

 Marken-Audit – Skizze und Erfahrungen mit einem holistischen Markencontrolling

 Die Touchpoint-Analyse als Kontroll- und Steuerungsinstrument bei der Markenführung

 Der Kauftrichter als Controllinginstrument zur Messung der Markenstärke von Händlermarken im Lebensmitteleinzelhandel

 Das EU-Bio-Logo: Seine Wirkung nach fünf Jahren Marktpräsenz

 Erweiterung des Markencontrolling zur Vermeidung von Greenwashing

 Social-Media-Monitoring und -Kontrolle

 Messeerfolgskontrolle im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis − Eine empirische Untersuchung zur Messeerfolgskontrolle ausstellender B2B-Unternehmen